Freitag, 27. Januar 2017

Januar: Der grüne Overkill

Bei Selmin wird in 2017 die 12 Letters-Aktion durch eine 12 Colours-Aktion abgelöst.

Für den Januar hat sie die Farbe grün vorgegeben. Was total logisch ist, wo doch das Jahr noch ganz grün hinter den Ohren ist.

Am 1. des Monats wird immer die neue Farbe vorgestellt und ab 27. des Monats ist das Linktool offen.
Ich habe die vergangenen Januartage genutzt, um alle grünen Dinge, die mir im Laufe der Zeit aufgefallen sind oder irgendwie besonders waren, zu fotografieren.

der Feldsalat zum Entenbraten
Reste der Tischweihnachtsdeko

eine gefundene Inspiration

Ich mag Farn schon immer





Kräutertee...
...in grüner Tasse




Ausserdem hab ich mal meine Garderobe auf grüne Teile hin abgeklopft.
Ein bisschen was hab ich vorzuweisen; grün ist mir nicht ganz fremd.....


ein Stricktuch in helloliv
ein Strickmantel in hellgrüngrau





ein Burdaoberteil in dunkelgrün
ein Wasserfallshirt von Burda



ein Kaufrock mit grüngemustertem Shirt
ein minzgrüner Burdarock





ein moosgrüner Trachtenrock
das smaragdene Weihnachtskleid





Ein MeMadeTeil ist nicht zum anziehen, aber dafür sehr, sehr grün.





Obwohl die Regeln besagen, dass man bestehende Kleidung neu kombiniert zeigen kann, hab ich doch was Neues vorzuweisen.

In dem Koffer voll Stoff, den ich im September geschenkt bekam, befanden sich drei irrsinnig grüne Stoffe, so grün, dass ich sie entweder für Kinder oder für Schlunzklamotten nehmen wollte.
Ich möchte nach und nach auch meine Gammelkleidung und meine Schlafanzüge durch Selbstgenähtes ersetzen.
Ein braunes Samtkleid hab ich schon mal fabriziert und hab es unter anderem "Stilvoll Sandeln" genannt. Hier ist nichts stilvoll, eher witzig.
Nennen wir das Ergebnis also besser Lustiges Lümmeln oder Grüne Gammelei.

Die Shirts sind nach dem gleichen Schnitt wie das Oberteil-Duo entstanden,







Die Hose ist aus einer Lümmel-Modestrecke aus dieser Oktoberburda von 2001.


 


Eigentlich ist das Schnittmuster nur eine grobe Vorlage für meine Hose, denn das Original wäre aus Fleece, mit Abnähern, Reissverschluss vorne und Belegen.
Ich habe nur die Schnittteile des Vorder- und Rückteils benutzt, die Abnäher nicht abgenäht und die dadurch entstandene Weite mit Bündchen eingefangen. Also eine reine Schlupfhose.


Es gibt Stoffe, die sind nett anzuschauen, aber peinlich anzuziehen. Mit den Elefanten ist es genauso ein Fall; ich finde ihn wirklich nur Babystramplertauglich oder eben zum Schlumpfen oder Schlafen. Ich würde damit wohl nicht einmal die Haustür öffnen gehen, dachte ich.
Umso verblüffter war ich, als meine Familie relativ angetan von dem guten Stück war. Insgesamt wurden bunte Elefanten in schreiendgrüner Gesellschaft nicht so absurd empfunden wie erwartet.

Nun denn. Ab in die grüne Galerie bei Selmin.




Bündchen am Fuss

Hosenbund extralang für warme Nierchen

Hosenbund nach unten geklappt





Donnerstag, 26. Januar 2017

A study in Scarlet

Ich zeige heute "A Study in Scarlet" in drei verschiedenen Varianten.

Wer gerne englisch liest, bitte --------->hier entlang.

Wer sich gerne neben dem Stricken, nähen oder zum Einschlafen ein wenig vorlesen lässt, bitte da------>drauf.

Und wer sich einfach nur für ein paar Augenblicke mein neues Kleid betrachten möchte, bleibt hier:







Im September hatte ich ein Knipwickelkleid genäht, das ziemlich bald in meinem Wunschdenken in leuchtendem, leicht schimmerndem Rot auftauchte.




Mit diesem Bild im Hinterkopf war ich eines usseligen Spätherbsttages Kleinkram holen bei einem der örtlichen Stoffdealer und aus einer Ecke winkte mir genau der Stoff aus meiner Fantasie zu.





Mako-Baumwolle, leicht satinartig in einem wunderbaren Scharlach. Aber relativ teuer bei der benötigten Menge.





Also war ich vernünftig und hab ihn liegen lassen. Bis Weihnachten......


 


Als Geschenk ist doch ein etwas höherer Betrag gleich wieder gerechtfertigt, oder? Oder???



Weil es aber mittlerweile maximal Winter geworden war, hab ich flugs Ärmel dazugeschneidert.





Ich hab mich so sehr über das fertige Kleid gefreut -es ist genau wie in meiner Vorstellung geworden- dass ich vor den Bildern aufs Bügeln verzichtet habe, so eilig war es mir damit!

Unterdrunter trage ich einen unterrock aus Waffelpikee. Das war im geschenkten Stoffkoffer und wahrscheinlich für Handtücher gedacht. Ich wollte was versteifendes, was den Rock ein bisschen abstehend macht, da hab ich das mal probiert. Funktioniert wunderbar, trägt sich angenehm.


Klafft nicht!

Mittwoch, 25. Januar 2017

Tempus fugit


Und hastenichtgesehen ist ein Jahr um.

Wie man einen Bloggeburtstag feiert, fällt mir grad auch nicht ein. Ich find es jedenfalls schön, meine Werke hier gesammelt sehen zu können, der Austausch mit anderen Bloggerinnen und dass in meinem speziellem Fall das Kalenderjahr, das Lebensjahr und das Bloggerjahr fast zeitgleich wechseln.

Also, auf in neue Nähabenteuer!







Häppi Börsdäii, lieber Blooohog......

 

 

 

MMM #45 In Vogue 9105





Ich habe mir als diesjähriges Geburtstagskleid den Schnitt Vogue Vintage 9105 ausgesucht und während des Nähens und des Tragens immer weiter "entfestlicht".


 


Zuerst habe ich den steifen Unterrock gecancelt, dann habe ich den Bindegürtel einfach beiseite gelegt und bin ohne gegangen und gestern habe ich es sogar zum Schlumpfen angezogen; funktioniert hervorragend.

Sieht halt nicht mehr so toll aus, aber ich habe mir vorgenommen, am MMM die ganz normale Alltagsrealität zu zeigen, und eben so hatte ich das Kleid nochmal an, bevor es in die Wäsche kam.

Vor Kurzem hab ich mal wieder alle Podcasts von Muriel angehört, und darin sagt Meike von crafteln, dass sie es mag, wenn nicht nur die neuesten Stücke, auf die man grad so stolz ist, gezeigt werden, sondern wenn sie erfahren kann, wie die Kleidung im Alltag funktioniert.

Also dieses funtioniert gut. Nach dem ersten Tragen merkte ich noch, wie der Ausschnittbeleg rauskrabbelte, den hab ich dann noch unsichtbar fixiert.
Ab dann wars nur noch gemütlich und warm.

Beim Vorbereiten des Posts ist mir aufgefallen, dass ich im Originalbeitrag zwei Bilder vergessen hatte. die reiche ich jetzt nach, für die, die es interessiert.



dieses rätselhafte Verstärkerding unterm Arm
meine ersten Paspelknopflöcher







knittrig






Verlinkt zum MMM


Abends noch auf Lümmeltauglichkeit überprüft.

Sonntag, 22. Januar 2017

Fair Isle Knit Along 4. Treffen 3. Zwischenstand


Ich will endlich wieder einfarbig stricken.


Mit Ajourmustern.


Und dickerer Wolle.


Oder Tücher.


Ich will wieder nebenher stricken können, ohne immer soviel Gewurschtel bei mir zu haben.

Das hier dauert einfach so unendlich lang!

Es ist mir unbegreiflich, wie es Frauen geben kann, die diese Art von Strickereien als Hauptaufgabe machen und dabei noch Profit machen. Unglaublich.
Ich habe mal durchkalkuliert; beim Körperteil brauchte ich zwischen 15 und 20 Minuten pro Reihe.
Wenn ich mit so einer Jacke angemessen Geld verdienen wollte, müsste sie mehrere hundert, knappe tausend Franken kosten.

Und dabei geht es mir noch nicht mal wie Stella, die an Aufschieberitis leidet, sondern ich bleibe eigentlich dran seit September. Brauche trotzdem ewig.
Na gut, das Rosequartz-Jäckli kam mal dazwischen. Nicht der Rede wert.


Aber, grosses ABER:

Es fängt tatsächlich an, mir zu gefallen, ich habe mich fast vollständig an die Farben gewöhnt und freu mich langsam aufs Anziehen.

Das darf ich wohl in "Erfolgserlebnis" einsortieren. Oder in "Konfrontationstherapie".




Vorderteil

fertiger Ärmel
Bei unfertigen Ärmel fehlt noch das letzte Muster





Rücken


Bald bald bald ist der Ärmel ganz zu Ende gestrickt und ich kann dann aufschneiden. Dieser Arbeitsschritt macht mir nicht mehr ganz so viel Bedenken wie auch schon.

Hiermit gebe ich wieder an Stella zurück.

Samstag, 21. Januar 2017

Geburtstagskleid 2016 - Vogue Vintage 9105


Der Tag, der alle 4 Jahre wieder für einen Amerikaner sein grosser Tag ist, ist für mich alle Jahre wieder der Tag, an dem ich gerne viel Kuchen esse.

Und während also in den letzten Tagen die einen



sich auf den Augenblick vorbereiteten, mächtigster Mensch der Welt zu werden, stichelten die anderen am Geburtstagskleid.

Der Zusammenhang von meinem Geburtstag und der Vereidigung des jeweiligen US-Präsidenten ist mir von Kindesbeinen an bewusst gewesen; prägte mich doch ein zutiefst politischer Vater.

In meiner Kindheit hatten die mächtigen Männer alle sehr lustige Namen, wie zum Beispiel der Herr Kater, der am Tag meiner Geburt sein Amt aufnahm.





oder etwas später der Herr Regen:





In den Nachrichten sprach man zu der Zeit auch schon mal über den Herrn Honig.





Nun ja, vielleicht schreibe ich mit meinem diesjähriges Jubiläumskleid keine so grosse Weltgeschichte, aber fein Abendessen war es jedenfalls mit mir.









Diese beiden Bilder sind von der Anprobe vor dem Säumen gemacht. Der Schalgürtel gehört eigentlich dazu, hat sogar ein Extraschnittteil. Jedoch, ich mag es ohne lieber.













Stoff: ein geschenkter Dirndlstoff in dunkelrot mit  gelb-türkisem Streumuster. Ich habe mir das Hirn zerbrochen, ob wohl eine rote Schärpe oder eine gelbe besser passen würde, ob so gackerlgelb nicht den Gesamteindruck zerstören würde, da fiel mir aus Versehen ein Stoffstück in die Hände, das ich nie dokumentiert und deshalb total vergessen hatte.
Ein petrolfarbener Rest, den ich lange Zeit bei der Weihnachtsdeko hatte, wofür auch immer. Naja, das gefiel mir farblich sehr, doch da wusste ich noch nicht, dass es mir angezogen nicht so zusagt. Ich hatte dann das türkise Dreieckstuch dabei.

Schnitt: Vogue 9105

Bei diesem Schnitt waren ein paar Details drin, die ich vorher noch nie gemacht hatte. Zum Beispiel Paspelknopflöcher.
Es gibt dafür ein eigenes Schnittteil, das ich benutzen konnte und ich habe mich einfach genau an die Anleitung gehalten. Aber mir wurde ein Tipp gegeben für eine gute Paspelknopflochanleitung, die ich hier verlinke.
Beim nächsten Mal möchte ich das ausprobieren.

http://www.threadsmagazine.com/item/23510/how-to-sew-a-bound-buttonhole/page/all

Zum anderen war bei dem Kleid etwas dabei, was ich nicht verstehe, wofür es gut ist. Uer den Armen wird an der Stelle, wo die seitlichen Kleidteile an den Ärmel stossen ein kleines Quadrat aus Einlage aufgenäht und eingeknickt. Evtl. zur Stabilisierung?

Was ich geändert habe: Ich habe sehr gekürzt, was meiner kleiner Körpergrösse geschuldet ist. Ich habe erst Grösse 12 ausgemessen und ausgeschnitten, dann aber im Nähprozess soweit verkleinert, dass ich effektiv mit einer 10 ausgekommen wäre.
Ausserdem hab ich die "Versteifung" -einen Futterunterrock in steifem Stoff- weggelassen, da ich das Kleid meistens nicht so überschick tragen werde.

Ich möchte den Schnitt gerne nochmal ausprobieren in einem Sommerstoff, denn dieser Stoff ist extrem schwer und wollig und liess sich kaum bügeln. Ich denke, mit einem leichteren Baumwollstoff ist das ganze noch mal einfacher über die Bühne zu bringen, ich habe mich nämlich schon ein bisschen gefuchst.

Geschenkt bekommen habe ich u.a. Stoffgutscheine und ich habe schon voll Pläne geschmiedet! Danke an S. und H., es wird ein schwarzer Mantel😊