Mittwoch, 30. November 2016

MMM #39




Pah, schnöder Kaufpulli. Auch noch alt wie die Berge.
Aber dafür ist der Rock von mir. Unwesentlich jünger als der Pulli.....

Der Moccaflor-Rock







Das ist kein Schnee, nur der Reif der Frühe.
Zur Zeit bin ich sehr mit mir und der Wetterlage im Reinen.
Der Advent ist bei uns auch nicht stressig.
Alles gut.


Im Gras stecken Herbstzeitlosen
Aus der Sumpferde geschossen
Und vom Wind umgestossen.

Das Gras steht vom Regen gewaschen
Und gleich wie Zettel aus allen Taschen
flattern die Herbstblätter, die raschen.

Die Sonne muss sich genügen;
Wolken, wie Frauen in langen Zügen,
Schleppen Nebel in weissen Krügen.

Du pflücktest am Waldrand die letzte Blum',
Sie sang das letzte Wort vom Liebesruhm,
Sie, die letzte Dichterin aus des Sommers Königtum. 

                                                           Max Dauthendey


Verlinkt zum MMM.

Sonntag, 27. November 2016

Wir sagen euch an den lieben Advent...

Am Kranz brennt oa Kerzerl,

in des Liacht schaug i gern.

Jetzt sans no 4 Wocha 

zum Geburtsdog des Herrn.


Schum schei, didl dei,

de Weihnacht kimmt glei.

Schum schei, didl dei,

de Weihnacht kimmt glei.


Freitag, 25. November 2016

Pantone Farbe des Jahres 2016 "Rose Quartz and Serenity"

http://store.pantone.com/de/de/rose-quartz-serenity-2016-color-of-the-year

Eine Fahionista bin ich nicht.
Instyle lese ich nicht.
Vogue auch nicht.

Aber ich mag Farben und Rituale.
Oder ähnliches.

Ich hatte die Idee, mir zu den Farben des Jahres von Pantone etwas passendes zu nähen, bzw. stricken.

Rose Quartz







and Serenity



Unterrock


Mit Innenleben und rosa Saum:






Die Jacke ist Miette aus Hanf-Wolle von Jakob.

Der Rock ist das selbe Schnittmuster wie der Sommerrock aus der fashion Style.






N wie Nickisamtshirtkleid oder "Stilvoll Sandeln"

In diesem N-Monat November ist Sandra von Rehgeschwister die Gastgeberin der 12 Letters Of Handmade Fashion Aktion.

Seit Anfang des Jahres bin ich dabei und habe mir diverse Male Projekte für alle Buchstaben des Alphabets zusammengesponnen.

Da ich aber irgendwie kein Nachthemd oder Negligee wollte, war ich beim N ein wenig gefordert.

Ich habe einen nougatbraunen Nickisamtplüsch geschenkt bekommen, den ich fast entsorgen wollte, denn wann trage ich Plüschkleidung???
Never ever. Dachte ich.

Denn dann kam mir die Idee, daraus ein Rummgammelshirtkleidchen zu nähen.
Es gibt Gelegenheiten, da ist das Schlafgewand noch nicht angesagt, aber der volle Staat too much.
Für diese Fälle hab ich echt olle, abgetragene, schlunzige Fetzen und einen schwarzen Jersey- Hausanzug.

Zeit also, aufzustocken.

Das ist auch die Erklärung für alle Nicht-Österreicher oder Nicht-Bayern unter uns: "Sandeln: österreichisch umgangssprachlich. Bedeutung: langsam arbeiten, faulenzen. Synoynme: träge sein, herumvagabundieren."
Soweit der Duden. In meiner oberbayerischen Heimat Oberbayern lebten wir grenznah genug, um dieses Wort ganz normal zu nutzen für den "Chillmodus".

Ich habe aus der fashionStyle November 2015 Das Kleid Nummer 17 in Grösse 40 gewählt.







Nur ohne den Gummizug im hinteren Ausschnitt; der Stoff ist zu dick, als dass es richtig rafft.











Ab dem 30. November kann man die Galerie von allen Teilnehmerinnen bei Rehgeschwister sehen.




Mittwoch, 23. November 2016

MMM #38 Die schwarze Witwe

Heute trage ich ein Kaufshirt, das mich an die rosa und weissen Pfefferminz-Schokolinsen erinnert, die ich seit langem nicht mehr gegessen habe, aber gern mal wieder hätte.



Und da drüber die schwarze Dolly, das Gouvernanten-Jäckchen.






Dazu den schwarzen Chor-Uniform-Tellerrock aus leicht gemustertem Stoff.



Ich war Stoff kaufen diese Woche. Nicht so wie sich das auf den ersten Blick liest, entspanntes Stoffshopping mit genüsslichem Streicheln und Schwelgen, sondern 10 Minuten vor Türschluss rein, dringend benötigten Futterstoff gekrallt und schnellschnell weiter.
Jedenfalls fiel mir da so richtig auf, was für ein toller Job Stoffverkäuferin ist.
Die Kunden kaufen da gerne und man macht sie glücklich! Und man darf den ganzen Tag das Rascheln und Scherengeklapper hören. Und fachsimpeln!
Oooooh! Wenn ich mal gross bin, werde ich Stoffabschneiderin und -dealerin.

 


 


Als ich am Abend noch mal losmusste, machte ich noch schnell Testbilder in der Dunkelheit:



 




Zugeknöpft seh ich schon sehr rottenmaierig aus, oder?



Mehr selbstgeschneiderte Kunstwerke seht ihr beim MMM

Sonntag, 20. November 2016

Weihnachtskleid Sew Along 2016 - Teil 2

Teil 2: Sonntag 20.11.2016
- Stoff- und Schnittvorstellung
- Hurra, ich habe genau den Stoff gefunden, den ich mir vorgestellt habe. Der Schnitt passt auch super dazu.
- Der Stoff ist toll, aber ich nehme doch lieber ein anderes Schnittmuster. Oder doch nicht?
- Was solls, ich kopiere den Schnitt und schneide gleich noch zu.
- Hilfe, der Stoff kommt nicht. Das Schnittmuster gefällt nicht mehr.

Für mich passt die zweite Aussage; das war ja letzte Woche schon klar.

Zur Erinnerung:




Dieser Schnitt in dunkelgrün-schwarz solls werden.



Mittlerweile hab ich die fehlenden Dinge organisiert:

Schwarze Dupionseide. Der Preis legte die Ärmellänge fest : ca. Ellbogenkurz

Knöpfe fanden sich noch im Fundus

Sie waren mal ein Fehlkauf für ein anderes Projekt

Der Stoff nochmal von Nahem

hier der Kontrast der beiden Stoffe

und weils grad so schön ist, nochmal alles zusammen

Eine beziehbare Gürtelschnalle hab ich mir bei Poppyrayvintage bestellt und muss warten, bis die Post da war.



Und damit gehts zum 2. Treffen des Weihnachtskleidsewalongs.


Mittwoch, 16. November 2016

MMM #37 Krankenschwester

Ich konnte das Florence-Nightingale-Kleid schon auf Alltagstauglichkeit hin testen und muss sagen: bestanden.
Es ist sehr bequem und mir gefällt die Farbe sehr an mir. Ich habe diese Art von Augenfarbe, die bei gewissen Grau- oder Blautönen immer genauso ausschaut wie das jeweilige Kleidungsstück.
Das blau des Kleides ist so ein Blauton.


 



 





Als mir zwischendurch ein wenig kühl war, hab ich das anthrazithfarbene Vanilla Orchid vom SSKA drübergezogen.

Ich habe dieser Tage im Autoradio einen kleinen Bericht über die Punkbewegung und Einflüsse des Punk auf die Mode gehört.
Da wurde erzählt, dass Punkelemente mittlerweile völlig im Mainstream angekommen sind, wie durchstochene Körperteile, Nieten, Leder, Doc Martins, Irokesenschnitte. (War das alles mal "Original Punk"? Ich weiss das gar nicht so genau).

Wenn man heutzutage punk-gemäss und tabubrechend schockieren möchte, bräuchte es mehr, wie z.B. Gesichtstattoos, Burka oder Hitlerschnauzer (Zitate, nicht meine Idee).

Meine Erfahrung ist dazu: Wenn man mal so richtig angestarrt werden möchte, muss man im Gertie-Mantel zur Pausenzeit an einer Grundschule in der Provinz vorbeispazieren. Da schauen dann die meisten Mädchen andächtig auf die 5 Meter Saumweite.

Ich schicke mich jetzt rüber zum MMM-Blog , zu einer besonders hübsch benähten Gastbloggerin; K* von Himmel*und Zwirn.

Montag, 14. November 2016

Weihnachtskleid Sew Along 2016 - Teil 1

Inspiration und Rückblicke auf die Weihnachtsoutfits 2015, 2014, 2013, 2012, 2011
- Perfekt, ich weiß genau was ich nähen will und es ist schon alles da. Schnitt, Stoff, Zubehör.
- Oh weh, ich habe noch keine Ahnung und verlasse mich mal auf die Inspiration der Anderen.
- Ich weiß genau welcher Schnitt, aber keine Ahnung was für ein Stoff passt.
- Stoff ist da, aber welchen Schnitt soll ich nur nehmen?


Mit diesen Zeilen laden uns in diesem Jahr Yvonet und Dodo zum ersten Treffen vom Weihnachtskleid Sew Along ein.

In 2011 / 2012 / 2013 hab ich noch nicht genäht. Also, halt nur sporadisch einmal alle zwei Jahre oder für Kinder.
Aber 2014 hab ich dann mein erstes Weihnachtskleid genäht. Ich hatte da noch keinen Blog, aber es existieren natürlich Fotos.
Sagen wir mal so: Ich würde den Stoff heute nicht mehr in die engere Auswahl ziehen.





Das war ein Burda - Plus- Schnitt.

2015 hatte ich dann auch noch keinen Blog, aber es existiert ein Bericht von den Weihnachtsfesttagen als PDF für die ferne Familie.

Daher sind diese Bilder:






Diesen Stoff würd ich wieder kaufen, er gefällt mir noch immer. Ich trage das Kleid auch noch gerne und habe es sogar ein zweites mal genäht. 

Diesmal habe ich mich schon lange festgelegt. Eigentlich habe ich letztes Weihnachten beschlossen, dass ich dieses Jahr das Königin Maxima Kleid in dunkelgrünem Samt haben möchte.





Der Haken ist, dass ich den Samt erst suchen-finden-kaufen müsste und das möchte ich vermeiden, solange ich noch Stoffe im Keller habe; ich kann einfach schlecht mit so grossen Lagern umgehen, das nervt mich.

Nun habe ich  vor einigen Wochen einen Koffer voll Stoffen geschenkt bekommen, darunter ein paar Meter dunkelgrüne Wildseide oder etwas in der Art.





Mein Herz hüpfte und frohlockte und wusste sogleich: Butterick 6018 im Anna-Fuchs-Stil!







Und da war zackzackzack entschieden: Weihnachtskleid 2016 - dunkelgrün- Anna Fuchs Kleid. 

Was es dabei mit Anna Fuchs auf sich hat ist schnell erklärt. Im Februarheft 2004 der Burda war ein Bericht über Anna Fuchs mit einem Designerschnitt von ihr.






Unter den Bildern der damals aktuellen Kollektion fand sich unter anderem dieses Kleid: DIESER LINK UND DANN DAS ERSTE KLEID  

Toll, oder?

Damals, 2004, hat mir die Aufteilung der Farben so gut gefallen, dass ich das Kleid nie mehr vergessen habe und immer der Wunsch danach geblieben ist. 
Seit 2015, seit ich richtig nähe, dachte ich mir aber immer, dass die schmale Silhouette nicht so ganz optimal zu meiner Figur passt, hatte aber keine Idee, wie ich das schwarz-grün und den Kragen, den Gürtel und die Knöpfe in was Taugliches für mich transportieren kann.

Als ich im Juni mit meinem Hochzeitsgastkleid aka Törtchenkleid zu Gange war, verband sich die Anna Fuchs-Idee mit dem Schnitt und ich habe es dann so abgespeichert für später Mal.

Ich brauche also jetzt noch schwarzen Stoff und eine kleine schwarze Gürtelschnalle, dann kann ich loslegen.

Im Schnitt sind keine langen Ärmel vorgesehen, ich weiss auch nicht, ob ich sie lang haben möchte. Auf dem Inspirationsbild sind die Ärmel lang und geschlitzt, das ist mir fast zu förmlich für mich. Erinnert an einen Anzugärmel, finde ich.

Auf keinen Fall mache ich jedoch die Cuffs wie im Törtchenkleid. Wie es wirken würde, an dem weiten Rock die Knopfleiste bis ganz unten zu machen, bin ich mir auch nicht sicher.
Im Schnitt gehen die Knöpfe nur über die Brust, das wäre also bei meinem Kleid nur im schwarzen Bereich.

Was denkt ihr? Knöpfe bis unten?

Die Frage, die noch viel wichtiger ist, ist jedoch: Was näht ihr? Auf dem MMM-Blog kann man das herausfinden!