Samstag, 24. Dezember 2016

Weihnachtspause







Hark! The Herald Angels sing
Glory to the newborn King.





Donnerstag, 22. Dezember 2016

WKSA 2016 Finale

Finale
Fertig! Wir haben es gemeinsam geschafft. Wir haben alles gegeben und sehen einfach umwerfend aus.


Jawoll, ja, fertig!
Alles gegeben habe ich lustigerweise dann noch beim Gürtelchen, den habe ich sage und schreibe DREImal vermurkst und als er dann beim vierten Mal endlich die richtige Form hatte, brauchte ich für das Annähen an die Schnalle und das Löcher machen nochmal zwei Anläufe. Aber, nun.

Ob ich umwerfend aussehe vermag ich selbst nicht hinlänglich zu beurteilen und ob ihr alle umwerfend ausseht, das merke ich, wenn ich euch im fulminanten, prächtigen, grandiosen Jahreshighlight des MMM-Blogs bestaunt habe!


Ich lasse jetzt Bilder sprechen und verabschiede mich für dieses Jahr. Traditionellerweise schalten wir unser Internet über die Festtage ab.



















Ich wünsche allen da draussen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest und wir lesen uns in 2017!



 

Mittwoch, 21. Dezember 2016

MMM #42


Hallo Ihr Lieben!

Auf meinen Bildern hab ich einen neuen Rock an und einen alten Pulli.





Den Pulli hab ich hier unter dem Titel Moccaflor schon mal vorgestellt. Er ist aus ziemlich beissiger (d.h. kratziger) Mohairwolle gestrickt, welche nicht schön zu verarbeiten, quasi überhaupt nicht zu trennen und nicht so wahnsinnig toll zu tragen ist.
Ich bin nicht sehr empfindlich mit Juck-Wolle, aber ich lieb es natürlich auch nicht sonderlich.

Dennoch zieh ich den Pulli gern manchmal an, denn die Optik macht hier einiges wett.




Den Rock hab ich gerade erst vor drei Wochen verbloggt. Der Stoff dazu musste allerdings ein
gutes Jahrzehnt warten, bis er unter meine Nadel durfte.

Leider, leider klettert er ein bisschen, trotz Futter. Und etwas zu starr find ich ihn auch. Sollte aber nach ein, zwei Wäschen vergehen, denn es ist Wildseide, die beim waschen die charakteristische knistrige Steifheit verliert.





Aus aktuellem Anlass möchte ich den MMM-Teammitgliedern dafür danken, wie toll sie das hier machen.
Ich schätze es sehr, dass alle möglichen Selbermacherinnen sich friedlich in den Galerien versammeln können; die Christen neben Atheisten, die Rechten neben den Linken, die Superguten neben den Anfängerinnen, die Hausfrauen neben den Berufstätigen, die Karrierefrauen neben den Bastelmuttis, die Kleidchen neben den Jogginghosen, die Akademikerinnen neben den Handwerkerinnen, die Dicken neben Dünnerwerdenden.

Naja, und so weiter halt. Muss ja nicht pathetisch werden, ne?

Jedenfalls: Schön, dass ihr den MMM "clean haltet" und für eure Arbeit hier!


Dienstag, 20. Dezember 2016

L wie Lila Gedenk-Kleid






Aus Stoff, den mir eine liebe Bloggerin geschenkt hat habe ich einen Schnitt genäht, den mir dieselbe liebe Bloggerin geschenkt hat.


Der Stoff ist ein warmer Wollstoff, grosskariert in rosa, lila und schwarz. Soweit ich mich richtig erinnere, ist er von Chanel - falls ich hier Schmarrn erzähle, korrigier mich doch gerne, liebe Stella.



Der Schnitt ist Vogue 8766, es gibt davon ziemlich viele Beispiele im Netz zu sehen.


Meine Variante ist gar nicht auf dem Cover abgebildet; ich habe das Oberteil ohne Ärmel wie bei dem blauen unten links zum weiten Rock wie beim roten oben rechts bzw. dem grossen Modellfoto kombiniert.





Als ich die Sachen bekommen habe, hatte ich noch gar keine Vorstellung davon, was ich wie verwirklichen würde. Dass ich aus dem Stoff keinen Mantel oder Rock, sondern ein Kleid machen wollte, war mir gleich klar, nur nicht, welches.






Im Laufe der letzten Monate hatte ich das Bild von einem Schnitt vor meinem inneren Auge, der leider vergriffen ist.



Ich meine den Schnitt Simplicity 7275, inspiriert hat mich diese Variante von Binenstich.

Weil ich ihn nicht bekommen konnte, dachte ich mir irgendwann, dass ich den Stoff einfach gar nicht vom Voguekleidschnitt trenne, obwohl der als Sommerkleid aufgemacht ist.
Hat hervorragend funktioniert und ich bin auch richtig glücklich mit einem echten, warmen Winterkleid.



Meistens mache ich mir meine All-Time-Kleider durch Zwiebellagen wintertauglich, doch so ein richtig warmes Wollkleid, das im Frühling oder Herbst nur bei seltener Kälte und im Sommer garantiert nicht funktioniert, war auch mal nötig.

So denn, weil es Lila ist und in Lindau an der Autobahnraststätte seinen Anfang fand, geht es als L-Beitrag zu Selmin.

Ich bedanke mich hiermit ganz herzlich bei ihr und ihren zehn Mitgastgeberinnen für die wunderschöne Alphabets-Challenge. Ich habe gerne mitgemacht, ich habe tatsächlich 12 Mal mitgemacht (mit einem geschummelten Januar, aber das lass ich mir jetzt mal durchgehen) und habe es genossen. 

Vielen, lieben Dank! 

 

Januar - W bei Selmin
Februar - J bei Laura




März - A bei Jenny
April - Z bei Fredi



Mai - O bei Koko
Juni - B bei Emma



Juli - D bei Rapantinchen
August - S bei Fee



September - K bei Katharina
Oktober - R bei Lisa



November - N bei Sandra
Dezember - L bei Selmin




Wenn ihr auf den Monatsnamen unter den Bildern klickt, kommt ihr jeweils zum Originalbeitrag des Projektes, wenn ihr auf die Namen der Gastgeberin klickt, kommt ihr auf die Galerie.
Die Links für Dezember aktiviere ich dann nach Silvester, wenn bei Selmin die Galerie online geht. 



Sonntag, 18. Dezember 2016

Weihnachtskleid Sew Along 2016 Teil 4

-Fertig. Mit Kleid 1, 2 und 3. Jetzt kann ich noch ein Jäckchen stricken, eine passende Tasche nähen und die letzten Weihnachtskekse backen.
- Puh, ich habe die knifflige Stelle gemeistert und bin wahnsinnig stolz auf mich. Nie hätte ich das gedacht.
- Jetzt aber los. Die letzten Geschenke besorgen, das Weihnachtsmenü planen und natürlich noch das Kleid säumen.


Fertig bin ich zwar, aber ein Kleid Nr. 2, 3 usw. mach ich nicht. Also, mach ich schon, aber nicht unter dem Label "Weihnachtskleid".
"Jäckchen stricken" bedeutet bei mir nach wie vor den Fair Isle Cardigan. Taschen mag ich nicht machen und Kekse liegen in ihren Dosen parat und warten auf die grosse Weihnachtsvöllerei. 
Ich habe mir ganz konkret ins Zucker-Kalorien-Budget ein unabgemessenes Guetzli-Schlemmen eingeplant und da freu ich mich drauf; vorher gibts allerdings nix.....

Den letzten Punkt kann ich auch überspringen, denn bei uns ist Weihnachten ein echt entschleunigtes Fest. Wir schenken uns nichts untereinander. Die kleineren Kinder bekommen was von grosselterlicher Seite.
Ich dekoriere sehr wenig und wir haben keinen Baum. Nur eine Krippe, die mitten auf dem Tisch steht.
Am Heilig Abend spielen wir, lesen vor, machen bisschen Musik und essen einfache, kalte Knabbereien. Und die Plätzchen natürlich! 
Am ersten Weihnachtstag kommt der Entenbraten auf den Tisch, den der Majestix macht. Der kann das meisterhaft; ich freu mich das ganze Jahr auf diese Ente!

Das Kleid trage ich, so lange ich es halt nicht schmutzig mache, also evtl. zum Hl. Abend schon nicht mehr ;-)

Richtige Bilder werde ich zum Finale machen, hier einfach einen kleinen Sneak Peak.

der grüne Kragen

der Saum spontan in schwarz, da ich zu viel gekürzt habe versehentlich





Knöpfchen am Ärmel

Knöpfchenreihe an der Brust

Und wenn mir ganz verwegen zumute ist, zieh ich eine getupfte Strumpfhose an. 


Es gab noch Fragen zur beziehbaren Gürtelschnalle. Ich habe das mal ein bisschen dokumentiert nebenbei; es ist wirklich einfach.

Stoff, Schnalle, die Schablone mit Folie
das Tutorial bei Poppy Ray Vintage



Die Schablone auf den Stoff kleben
ausschneiden
 


Schutzpapier abziehen und Schnallenoberteil drankleben
Stoff um das Schnallenteil drücken



Schnallenunterteil unten dagegendrücken
Dorn um Mittelsteg legen



mit Zange Dorn zudrücken

Fertig!

Der Gürtel selbst ist grün und den seht ihr dann im Finale!

Und, wie weit sind eure Kleider gediehen?


Tochter:" Ich finds gut, dass ich dieses Jahr kein Weihnachtkleid von dir kriege. Mein Schrank ist schon zu voll!"
In manchen Situationen fällt der Apfel erstaunlich weit vom Stamm....

Die letzte Kerze









Alle vier Kerzerl brenna,

da Advent is glei um.

Und da Vadda putzt an Christbaam 

und de Muadda putzt d'Stub'n.

 

Schum schei, didl dei, de Weihnacht kimmt glei,

Schum schei, didl dei, de Weihnacht kimmt glei.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

MMM #41 In Ruinen

Mit einer befreundeten Familie waren wir auf einer Wanderung in einer Burgruine.

Ich hatte den neuen Mantel an, der wolldeckig warm ist und glitzert wie Raureif, wenn Sonnen- oder Mondstrahlen drauf fallen.

Wenn ich in unserer Garderobe stehe und den Mantel anziehe, ist mir so warm, dass ich SO-FORT das Haus verlassen muss, um nicht zu schmelzen.

Trotzdem habe ich etwas entdeckt, was für mich neu, für den Rest der Welt wahrscheinlich lächerlich ist: Auf dem Fahrrad hält er den Fahrtwind nicht, sondern es zieht.

Ich habe zum ersten Mal seit 2009 ein Fahrrad, ich mag das Radeln nämlich eigentlich gar nicht.
Aber jetzt sind die meisten Mitglieder der Familie in einem Alter, dass sie selber fahren können, und jetzt ists vorbei mit der Drückebergerei.
Nun steht also ein rotes Velo vor unserer Tür und bei einer Probefahrt habe ich gemerkt, dass ich mal mit dem Thema Windstopper-Futter bzw. Jackeneinlagen liebäugeln muss.











Das Schnittmuster ist aus einer alten Burda von 2001, allerdings abgewandelt; der Stoff ist vom Maybachufermarkt.

Was tragt ihr denn heut am Mittwoch?