Donnerstag, 23. März 2017

Zwetschgenkleid - London Coat Dress - Simplicity 8259




Zwanzig zerquetschte Zwetschgen und
zwanzig zerquetschte Zwetschgen sind vierzig zerquetschte Zwetschgen.

Ich hab mir einen Lemmingschnitt zugelegt und aus Berlin schönen, pflaumenfarbenen Sommerstoff vom Markt dafür mitgebracht.

Obwohl der Schnitt den Ruf hatte -zumindest in meiner Blase-, dass er nicht geändert werden muss, war das bei mir nicht so. Was logisch ist, da es ja so verschiedenen Figuren gibt.
Ich muss eigentlich immer das Oberteil kürzen und verschmälern, so hätte ich auch hier gemusst. Was ich nur unzulänglich getan hab. Weil ich es im Vorfeld nicht besser gemerkt hatte und nicht besser konnte. An solchen Dingen merk ich dann doch, dass ich Nähen nie gelernt habe und auch kein sonderliches Talent habe.

Ich habe dann ziemlich lang dran rumkorrigiert, die Ärmel dreimal eingesetzt und wieder getrennt und es passt trotzdem nicht optimal.
Ich kanns leider nicht besser, deswegen muss es so bleiben. Ich mag auch gar nicht mehr dran rumprobieren, weil man dem Stoff an gewissen Stellen die Trennerei schon ansieht.
Beim nächsten Mal würd ich wahrscheinlich die beiden Vorderteile ein Grösse kleiner zuschneiden und an den Schulterpassen kürzen.

Aber der Stoff ist so schön, vom Gefühl her und von der Farbe sowieso. 







Ich denke, das Problem ist auch, dass ich mehr Busen bräuchte, um ohne Änderungen klarzukommen, weil ich den aber nicht habe, bräuchte ich mehr Ahnung. Die ich auch nicht habe.
Das ist, was ich nicht habe, aber ich habe ein neues Kleid. Das ist doch schon mal was, nicht wahr?

Hier noch drei Fotos vor dem Säumen, gegen das Licht fotografiert, aber bei Tageslicht. Da kommt die Farbe am originalsten raus.




 

Mittwoch, 22. März 2017

MMM #52 McCalls Mantel (7478) und Knipwickelkleid

Letztens war ich einige Stunden unterwegs mit Bus und Bahn, viel Stau, viel Verspätung.
Da hab ich mich in der Hauptbahnhofstoilette hurtig hastig fotografiert.
Es ist schon grenzwertig, was ich manchmal mache, um Bilder zu haben. Aber ich wollte doch unbedingt das schöne rote Lieblingskleid hier im MMM haben.
Also, nun denn:








Den neuen Mantel, den ich auch so gerne mag, hatte ich die ganze Reise über dem roten Kleid an, aber vor lauter Hektik wurde das Foto schlecht:





 Deswegen hab ich gepfuscht, ja betrogen! Ich habe ein paar Tage später, als ich das hier drunter trug:



...und den Mantel drüber:



 ..einfach nochmal Bilder geschossen und die hierher geschummelt.





Ich finde den Mantel echt toll, trotzdem freue ich mich, wenn er ab bald im Schrank bleiben darf!

Was zeigt ihr in der heutigen Galerie?

Montag, 20. März 2017

Haushaltsauflösung Teil 1

Eine Grossmutter eines Freundes meines Sohnes ist gestorben und ihr Haushalt wurde aufgelöst.
Die Dame hatte zu Lebzeiten genäht, aber keiner ihrer Erben näht.
Und somit wurde ich um diese paar Ecken Erbin dreier Stoffpakete, und zwar zum Teil richtig hochwertige Sachen.

Meiner eigenen Dokumentation wegen zeige ich heute den ersten Stapel.


 1. Reihe von links nach rechts: smaragdgrüner Seidensatin (Maxirock?) / helltürkiser Jersey in T-Shirtstärke / helltürkise Webbaumwolle mit eingewebtem Karo / hellgrauer Seidenchiffon

2. Reihe von links nach rechts: apricot (rosè? Nude?) T-Shirtjersey / pinker Satin / rotschwarzer Brokatartiger Stoff, fest / cremeweisse Wildseide (ist in einer Plastikfolie, deshalb der extreme Glanz)

3. Reihe von links nach rechts: schreiendkrassneonpink geblümte Seide (keine Ahnung was damit anfangen, aber den MUSSTE ich behalten) / Leinen-irgendwas -Gemisch (evtl. auch Wildseide mit drin, bin nicht sicher) in beige mit braunen Streifen / schwarzer Seidensatin / rosafarbener Glibberstoff mit einseitiger Stickereienkante (evtl. Poly, evtl aber auch etwas echt edles??)

Den letzten ganz unten rechts find ich unsäglich kitschig und ich möchte mich damit der Herausforderung stellen, ihn tragetauglich zu machen. Vielleicht wirds auch nur ein Nachthemd oder ein Bademantel. In dem Design heisst das dann wohl "Negligee".






Rosefarbener dünner Jersey mit schwarzen Polkadots ( irgendwas sehr pariserisches muss das werden) und schwarzer relativ fester Seidenstoff mit Struktur.
Unten liegen noch ein paar Meter verschiedener Spitzen, Bauernspitzen, Bänder...



Samstag, 18. März 2017

FJKA 2017 - Umentscheidung

Kaum war der letzte Post veröffentlicht, in dem ich noch erklärte, dass ich für die Frühlingsgarne keine Idee hätte, da kam die Muse um die Ecke und küsste mich auf beide Backen.

Zack! "Aus dem hellrosa-weiss-hellgelb-pastelligen Farbverlaufsgarn und den beiden knallpinken Knäueln machst du dir ein Tuch für die 12 Letters Challenge." flüsterte sie ins eine Ohr.

Knall! "Aus dem altrosa Viskose-Poly-Gemisch und dem hellen babygraublau wirst du ein Ringeljäckchen in lässiger Form stricken!" wisperte sie ins linke Ohr.




So kam es, dass ich jetzt eine Situation habe, die ich eigentlich gerne vermeide: Parallelstrickprojekte. Und derer gleich vier!

Das Tuch hat hier noch nichts verloren, das darf erst zum 27. März online; fertig ist es ja eh noch nicht.

Das Flauschmäntelchen hab ich ins unterste Regalfach gesteckt, das grosse Ding schaff ich unter keinen Umständen bis zum Finale. Es ist noch der selbe Stand wie beim letzten Treffen.




Bleiben das Schokojäckchen und der Ringelcardigan.

Für das Schokolädchen hab ich verschiedene Muster ausprobiert und wieder getrennt, denn viele der gewünschten Muster müssten mit dünnerer Stärke gemacht werden, um gut zu wirken.



Entschieden hab ich mich letzendlich für das Blattmuster aus einem uralten Handarbeitsbuch. Woher ich es hab, weiss ich gar nicht mehr, es geistern viele solche Erbstücke in unsrer Familie herum.





Für den Ringelcardigan hab ich nicht lange suchen müssen, denn ich erinnerte mich an einen Inspirationspost aus dem ersten Treffen, wo mir eine solche Vorlage aufgefallen war.

Es war bei Passionhandarbeit die Anleitung City Stroll von Lanade - gratis, wie schön. Danke an Henrike für die Inspiration!

In den zwei Wochen, die seit dem letzten Treffen vergangen sind, bin ich insgesamt 12 Stunden im Fernbus und Zug und ein paar Stunden in Wartezimmern gesessen. Es war also keine Zeit fürs Nähen, dafür klapperten die Nadeln.






Das ist das zweite Vorderteil, aber das Bild ist nicht ganz aktuell. Es fehlen jetzt nur noch die Ärmel und Knöpfe.
Ich denke, die beiden Jacken sind zu schaffen bis Ostern.

Damit habe ich eigentlich schon fast die Fragen der beiden Knitalong-Leiterinnen beantwortet: Ich bevorzuge alte Bücher und Internetanleitungen. Ich besitze zwar einige Zeitschriften, so ca. einen Ordner voll, und auch in meinen Burda-Jahrgängen finden sich einige Strickmodelle. Aber ich kaufe quasi keine neuen, weil einfach nie ein Modell drin ist, dass mich so sehr anspringt.
Wenn ich eine Anleitung benutze, dann ergibt sich irgendwie, ob ich genau drauf achte oder davon abkomme, je nach Gestrick.
Ich kann aber gut genug stricken, um mir mit Rechnungen und Mustervorlagen selbst zu helfen, auch ohne konkrete Vorlage. So wie das Schokojäckchen, das Allurescatjäckchen, das Ellamarajäckchen.

Fazit: Von allem etwas! Und ihr so?

Donnerstag, 16. März 2017

In Arbeit







Diese beiden Desserts gab es bei uns, während auf dem Nebentisch das London Coat Dress / Simplicity 8259 in zwetschgenlila in Arbeit ist.





Als Strickprojekt liegen da gerade das Tokerau-Tuch, mein Pinkes Projekt für Selmins Aktion und das City Stroll Jäckchen, mein FJKA-Projekt.





 


Diese Farben stimmten mich so frühlingshaft, alles passte so schön zusammen, da musste ich die Beeren und den Mandelpudding einfach aufnehmen.

Das fertige Kleid kann ich hoffentlich bald mal zeigen, momentan hab ich nicht so den Nähflow.

Frühling

Nun ist er endlich kommen doch
In grünem Knopsenschuh;
"Er kam, er kam ja immer noch",
Die Bäume nicken sich's zu.

Sie konnten ihn all erwarten kaum,
Nun treiben sie Schuss auf Schuss;
Im Garten der alte Apfelbaum,
Er sträubt sich, aber er muss.

Wohl zögert auch das alte Herz
Und atmet noch nicht frei,
Es bangt und sorgt. "Es ist erst März,
Und März ist noch nicht Mai."

O schüttle ab den schweren Traum
Und die lange Winterruh:
Es wagt der alte Apfelbaum,
Herze, wag's auch du.

Theodor Fontane

 

 



Mittwoch, 15. März 2017

MMM #51 in Butterick 5747 und Stoff zu verschenken


Die letzten zwei Tage habe ich in Butterick 5747 verbracht.





Das Kleid hat sich als bequem und alltagstauglich bewiesen. Der leuchtende Kragen zieht zwar manchmal Blicke auf sich, aber das Tragegefühl ist angenehm und es lässt sich gut waschen.
Der Kragen verfärbt sich nicht.




Hier bei diesem Bild hat der Blitz nicht getan wie er sollte, da leuchtet das weiss so extrem. Das gefällt mir irgendwie.




Was ich allerdings auf den Fotos merke und in echt nicht so sehr: ich muss unbedingt die Druckknöpfe von dem Einsatzlatz nochmal versetzen. Das wirft immer eine Falte an der Brust, weil da zuviel Stoff ist.




Leider sieht ein langärmliges Darunter komplett doof aus, das hab ich schon verschiedene Male ausprobiert. Deswegen hatte das Kleid über den Winter ein bisschen Pause.
Weil es aber noch nicht warm genug für ganz ärmellos ist, trage ich drüber Peggy Sue, das Ergebnis des Herbst Jäckchen Knit Alongs 2016.

Zu guter Letzt hab ich noch eine Frage. Ich hab von einer Wohnungsauflösung Stoffe geschenkt bekommen, die stell ich mal gesondert ein für meinen persönlichen Überblick.
Allerdings sind ein paar darunter, die mir entweder nicht gefallen oder nicht stehen. Ich würde sie verschenken, wenn jemand Freude daran hat. Details dazu kann ich auf Anfrage weitergeben, auch zum Versand.




Hier gehts lang zum MMM

Sonntag, 5. März 2017

FJKA 2017 - Entscheidung

Mein rotes Jäckchen aufzutrennen und nochmal zu stricken habe ich verschoben auf nach dem Knit Along.

Die Reste werde ich auch nicht nutzen, einfach weil es ideenmässig bei mir nicht gezündet hat. Und nach der beigen Monatsaktion bei Tweedandgreet habe ich mir das Kompromisse machen ein bisschen abgewöhnt. Naja, bis ich den Ärger halt wieder vergessen habe, dann wiederhole ich den Fehler.






Für den hellen Flauschstrickmantel habe ich einige Versuche gestartet, die Maschenprobe wollte und wollte nicht aufgehen, nach Grösse umrechnen und Nadelstärkeexperimenten habe ich nun die richtigen Masse erreicht. Ich habe auch angefangen.





Und doch hab ich mich nach dem Anfang noch für das Schokojäckchen entschieden. Und weil es so schnell gehen wird mit den dicken Nadeln, mache ich vielleicht den Mantel noch nebenher oder hinterher.
Wir werden sehen.



Was macht ihr denn nun definitiv?